Schlafstörungen

Probleme mit dem Schlaf hat jeder einmal. Sei es

  • beim Einschlafen oder Durchschlafen, aber auch
  • Schnarchen
  • Atemaussetzer,
  • zittrige Beine und
  • anhaltende Müdigkeit gehören dazu.

Du siehst: Die Bandbreite ist sehr vielseitig. Das macht die Suche nach Ursachen, Lösungen und Hilfe oft schwierig. Wir von Schlafonaut versuchen auf dieser Seite einen Überblick und eine erste Hilfe zu geben.

 

Wann sollte ich mir Gedanken machen?

Renommierte Schlafexperten sind sich da zu großen Teilen einig:

Sobald du über einen Zeitraum von einem Monat mind. 3 x die Woche Probleme mit dem Schlafen hast, solltest du dir spätestens jetzt Hilfe suchen. Das kann das Aufsuchen eines Arztes sein, aber auch das Aneignen von Wissen als Einstieg zur Selbsthilfe und langfristig gutem Schlaf.

Symptome

Woran merkst Du, dass Du unter Schlafstörungen leidest?

Nun, in der Regel ist das einfach erkennbar. Du kennst Dich und Deinen Schlaf am besten. Gerade bei Einschlaf- und Durchschlafproblemen sind wir Menschen jedoch ein Meister der Verdrängung. Wir reden uns schnell ein, das sei „normal“ oder eben notwendiges Übel unseres stressigen Alltags.

Genau in jenem Alltag merken wir unsere Schlafprobleme dann meist an folgenden Symptomen:

  • Wir sind tagsüber müde, haben mit Tagesmüdigkeit zu kämpfen
  • fühlen uns schlapp
  • benutzen immer öfter die Snooze-Taste
  • schlafen am Wochenende aus

Mögliche Ursachen

Vor allem bei Ein- und Durchschlafproblemen sind folgende Ursachen weit verbreitet:

Hier sind Schlafstörungen also hausgemacht und das Ergebnis von schlechten Gewohnheiten.

Daneben können Schlafstörungen auch Begleiterscheinungen anderer, ernster Krankheiten sein. Mögliche Ursache sind dann

  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Krebs
  • schlimme Rückenprobleme
  • Psychische Erkrankungen wie Depressionen
  • Gehirnerkrankungen

Beim Schnarchen und Atemaussetzern sind meist die Atemwege und/oder Übergewicht die Ursache des Problems. Dort bist du besser bei einem Arzt aufgehoben – das ist über das Internet schwer zu lösen.

Diagnose

Wie finde ich nun heraus, was die Ursache für meine Schlafstörungen ist?

Die Diagnose von Schlafstörungen ist meist ein komplexerer Vorgang. Wenn Du Dir z. B. unsicher bist, ob Deine schlechten Gewohnheiten zum schlechten Schlaf geführt haben oder doch etwas Ernsteres dahinter liegt, musst Du in der Regel einen Experten aufsuchen.

Ein solcher Experte kann ein allgemeiner Arzt sein, der den ersten Check durchführt und Dir bereits helfen kann oder Dich weiterverweisen muss. Leider sind Allgemeinmediziner oft nicht sehr gut im Bereich Schlaf ausgebildet. Hier solltest Du nicht davor scheuen, zu mehrere Ärzten zu gehen, schließlich haben Schlafprobleme und vor allem Schlafmangel auf Dauer erhebliche Folgen für Deinen Körper.

Bei sehr schlimmen, schon lang anhaltenden Schlafproblemen oder wenn eine Beobachtung der Nacht notwendig ist, etwa bei Atemaussetzern (Schlafapnoe), ist ein Besuch eines Schlaflabors sehr sinnvoll!

Hat sich durch das Aufsuchen eines Experten herausgestellt, dass keine medizinische Ursache hinter den Schlafproblemen steckt, weißt Du:

Die Probleme sind das Ergebnis schlechter Gewohnheiten. Hier heißt es dann, den Alltag zu analysieren und auf seine „Schlaffreundlichkeit“ zu untersuchen:

  • Wie sieht meine Ernährung aus?
  • Habe ich eine Morgen- oder Abendroutine?
  • Bewege ich mich ausreichend?
  • Was mache ich abends noch?
  • Wie sieht es mit meiner Entspannung aus?

Behandlung

Eine erste Hilfe können meist natürliche Schlafmittel und Hausmittel wie etwa

  • Baldrian,
  • Einschlafmusik oder
  • weißes Rauschen sein. Aber auch
  • Entspannungstechniken und die
  • kognitive Verhaltenstherapie erzielen häufig großen Erfolge.

Langfristig halten wir grundlegendes Wissen über den Schlaf jedoch für unverzichtbar. Nur mit Wissen kannst du die Bedeutung des Schlafs für deinen Körper erkennen. Du weißt dann, wie viel Schlaf man braucht, wie wichtig Schlafhygiene ist, um deinen Schlaf zu verbessern und welche Maßnahmen deinem Schlaf gut tun und welche eher nicht.

Für Basiswissen kannst du in unserem Schlaflexikon stöbern.Viele Bücher von weiteren Experten findest du in der Rubrik Bücher.

Daneben gibt es natürlich auch viele Produkte wie Schlafbrillen oder Nahrungsergänzungsmittel, die Hilfe beim Schlaf versprechen. Diese haben wir in unseren Produkttests unter die Lupe genommen.

Du möchtest, dass wir Dir helfen? Dann schaue Dir einmal unser Buch an oder melde dich hier für ein Coaching.