Cannabinoide, Cannabidiol, oder auch CBD-Öl – diese Begriffe werden in letzter Zeit immer beliebter, wenn es darum geht, Schlafprobleme zu behandeln. Was das Ganze mit Cannabis zu tun hat, ob und wie das wirkt – darum geht es in diesem Blogartikel.

Was ist Cannabidiol (CBD)?

Die Hanfpflanze (Cannabis) besteht aus vielen verschiedenen Wirkstoffen. Die Hauptinhaltsstoffe sind die Cannabinoide. Davon sind aktuell etwa 60 Stück bekannt. Eine dieser 60 Cannabinoide ist das Cannabidiol.

Gemeinsam haben alle Cannabinoide, dass sie mit Rezeptoren in unserem Körper interagieren. Das tun sie vor allem mit Rezeptoren im Nervensystem.

Ist CBD = THC und illegal?

CBD ist nicht gleich THC und CBD ist auch nicht illegal.

THC ist zwar wie Cannabidiol (CBD) ein Cannabinoid, wirkt jedoch psychoaktiv, weil es auf die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin wirkt und ist daher als ein Rauschmittel zu sehen. Das ist CBD nicht!

CBD ist, zum Beispiel in Form von Öl, ganz legal in Deutschland zu kaufen. Es soll sich sehr positiv auf verschiedenste körperliche Probleme auswirken. Das schauen wir uns nun noch genauer an.

Wie wirkt Cannabidiol?

Cannabinoide allgemein, und damit auch Cannabidiol, besetzen in in unserem Körper bestimmte Rezeptoren des zentralen Nervensystems. Erst dann können sie ihre Wirkung entfalten.

Das alleine reicht für eine Wirkung in unserem Körper noch nicht. Erst durch das Zusammenwirken der verschiedenen Teilnehmer des Endogenen Cannabinoid Systems entfaltet sich die vollständige Wirkung.

Das Endogene Cannabinoid System (ECS)

Das ECS besteht aus 3 Komponenten:

  • Rezeptoren

Hier unterscheidet die Wissenschaft zwischen den CB1- und den CB2-Rezeptoren.

Die CB1-Rezeptoren sitzen in unserem Körper vor allem im zentralen Nervensystem (ZNS), im peripheren Nervensystem (PNS).

Die CB2-Rezeptoren befinden sich überwiegend im Bereich des Lymph- und Immungewebes.

  • Endogene Liganden

Diese docken sich an die Rezeptoren an und bringen deren Wirkung auf die Zellen in Gang.

  • Ein Inaktivierungssystem

Das Inaktivierungssystem sorgt dafür, dass die Wirkung mit der Zeit nachlässt.

Anwendungsgebiete von CBD

CBD wird eine heilende Wirkung für sehr viele körperliche Probleme nachgesagt. Wie kann das sein, das ein Wirkstoff bei so viele Leiden Anwendung findet?

Wir wir uns eben bereits angesehen haben, sitzen die CB1-Rezeptoren im zentralen Nervensystem. also im Gehirn und Rückmark. Dort findet die zentrale Reizverarbeitung unseres Körpers statt. Und wer hier etwas beeinflussen kann, hat direkten Einfluss auf unglaublich viele Körperfunktionen. Daher hat CBD so viele verschiedene Anwendungsgebiete.

CBD jst zudem immer mehr Bestandteil von Studien. Aktuell arbeitet die Forschung intensiv daran, Cannabidiol und die weiteren Cannabinoide noch besser zu verstehen. Bis mit gesundheitsbezogenen Aussagen nachweislich geworben werden darf, dauert es daher noch eine Weile.

Chronische Schmerzen – CBD Öl gegen Schmerzen

Ein großes und wichtiges Anwendungsgebiet ist die Schmerzbehandlung. Cannabinoide können das Schmerzempfinden reduzieren [1] [2]. Das liegt vor allem daran, dass das ECS mithilfe der CB1-Rezeptoren an der Vermittlung von Schmerzen über das zentrale Nervensystem verantwortlich ist [3]. Positive Effekte kann CBD auch bei der Behandlung von Kopfschmerzen aufweisen, wenngleich dort noch weitere Studien für eine explizite Aussage notwendig sind [4].

Entzündungen

Täglich entstehen in unserem Körper Entzündungen. Das ist nicht zu vermeiden und vor allem zur Leistungssteigerung auch gewünscht. Wichtig ist nur, dass diese Entzündungen schnell wieder abklingen und nicht chronisch werden. Hier kann CBD ansetzen.

Im Rahmen der Regeneration entwickelt der Körper Schutzmechanismen, damit es bei der nächsten Belastung nicht zu Entzündungen und Verletzungen kommt. Gleichzeitig werden dabei die entstandenen Entzündungen abgebaut. Hierbei unterstützt CBD die körpereigenen Prozesse [5].

Besonders nach einem sehr intensiven Training, aber auch bei einer Krankheit, die mit Entzündungsprozessen zu tun hat, kann eine Einnahme von Cannabidiol daher sinnvoll sein.

Schlafprobleme

Uns als Schlafonauten interessiert natürlich besonders die Frage: Hilft CBD auch bei Schlafproblemen und wenn ja, bei welchen?

Schlaf ist, ebenso wie die Wirkungen von CBD, ein sehr komplexer Vorgang. Cannabidiol kann Schlaf nicht direkt beeinflussen, aber indirekt!

Was ist die beste Voraussetzung für gutes und schnelles Einschlafen? Entspannung und ein sorgenfreier Kopf. Anspannung, Ängste und Sorgen sind eine der Hauptursachen für Einschlafprobleme. Zudem sorgen lang haltende Schlafprobleme häufig dafür, dass man Angst vor der Nacht und dem Schlaf hat – ein Teufelskreis entsteht, eine Angststörung kann sich bilden. Hier kann CBD ansetzen.

Cannabidiol und das ECS haben Einfluss darauf, wie sich Emotionen bilden und wie wir damit umgehen. Die Aktivierung der CB1-Rezeptoren sorgen dafür, dass Angst, Unruhe und Stress einen geringeren Part unserer Gedanken- und Gefühlswelt einnehmen. In Studien hat sich CBD so positiv bei der Behandlung von Angststörungen erwiesen [6].

Insgesamt ist die Studienlange zu CBD und Schlaf noch relativ dünn, sie legt allerdings nahe, dass Cannabionide therapeutisches Potenzial zur Behandlung von Schlafproblemen haben [7].

Belegbare Effekte zeigten sich etwa bei der Verbesserung der Schlafqualität von Parkinson-Erkrankten [8], [9].

CBD als Sportler

Durch die vielfältigen Wirkungen ist CBD für Leistungssportler hoch interessant. Leistungssport bedeutet für unseren Körper schließlich Stress, auch Schlafprobleme sind bei wechselnden Schlafstätten keine Seltenheit, hinzu kommen die regenerativen und entzündungshemmenden Wirkungen von CBD, aber:

Ist CBD Doping?

Lange Zeit standen Cannabidiol auf der Liste unzulässiger Substanzen. Das ist seit September 2017 Geschichte. Nahrungsergänzungsmittel mit CBD können seither von Sportlern eingenommen werden.

Welche Produkte ihnen dabei zur Verfügung stehen, das schauen wir uns nun an.

Produkte mit CBD

Vor allem durch die Legalisierung von CBD für Sportler, aber auch dank der besseren Studienlage, gibt es nun auch immer mehr Produkte mit CBD zu kaufen. Was es da auf dem Markt gibt, das stellen wir Dir nun vor.

CBD Öl

CBD Öl ist das wohl bekannteste Produkt aus Cannabidiol. Dank der Tropfen ist problemlos eine individuelle Dosierung möglich. Die meisten Hersteller bieten hier Öle mit 5 % oder 10 % Cannabidiol-Anteil an.

Das Öl wird hergestellt, indem man Cannabidiol aus der Cannabis-Pflanze/Hanfsamen extrahiert und mit Öl, etwa Hanfsamenöl, verdünnt.

Tipp: CBD-ÖL von ahead aus Deutschland: hier klicken und mit dem Code „Schlafonaut15“ 15 % sparen – Werbelink!

CBD Kapseln

Da der Geschmack des CBD Öl für manche Menschen doch etwas gewöhnungsbedürftig ist, haben verschiedene Hersteller auch Kapseln auf den Markt gebracht. Nachteile der Kapseln gegenüber dem Öl:

  • Individuelle Dosierung nur schwierig möglich
  • Das Öl wird im Mund über die Schleimhäute schneller aufgenommen als Kapseln, die Du schluckst

Nebenwirkungen

Die Einnahme von Cannabinoiden ist nicht ganz nebenwirkungsfrei [10]. Denkbar sind:

  • Angst und Depressionen
  • Psychose
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schläfrigkeit
  • Trockener Mund
  • Schwindelgefühl
  • Durchfall
  • Verändertes Appetit-Gefühl

Hier auf jeden Fall die empfohlene Dosierung nicht eigenmächtig erhöhen und immer auf den Körper hören!

Dosierung

Eine allgemeine Dosierungsempfehlung gibt es nicht. Es hat sich bewährt, mit einigen Tropfen einer niedrig dosierten Cannabidiol-Lösung, etwa 5 %, anzufangen und etwas auszuprobieren.

Unsere Erfahrungen mit CBD

Vitafair CBD Öl

Wir haben unseren kleinen Test mit dem 5 % CDB Öl von Vitafair gemacht. Fabian hat dabei die empfohlene Dosis von 2 Tropfen pro Tag über einen Zeitraum von 7 Tagen eingenommen.

Dadurch hat Fabian 3,6 mg Cannabidiol pro Tag zu sich genommen. Sein Fazit:

Eine wirkliche Veränderung habe ich nicht spüren können. Das mag aber auch daran liegen, dass mein Schlaf und meine Vorbereitung auf diesen (entspannter Abend, kaum Blaues Licht, etc.) bereits sehr gut optimiert ist.

Profi-Sportler und/oder Menschen mit einem sehr stressigen Leben können hier sicher eine bessere Bewertung abgeben als wir Schlafonauten. Nebenwirkungen hatte ich jedoch keine!

Aufgrund der positiven Studienlage und der bekannten Wirkungsweise von Cannabinoiden im Körper, ist CBD-Öl aber sicher einen Versuch Wert und kostet auch keine hohe Investition.

Rabattcode:  Mit dem Code „Sleeponaut20“ erhältst Du einen 20 % Rabatt (hier zum Shop klicken) – Werbelink!

Fazit

Cannabinoide, besonders Cannabidiol, weisen nach aktueller Studienlage viele positive Eigenschaften für unseren Körper auf. Das liegt daran, dass unser Körper über das ECS im zentralen Nervensystem so viele Cannabinoid-Rezeptoren hat. CBD ist daher ein sehr spannendes Nahrungsergänzungsmittel und definitiv einen Versuch Wert.

Im Bereich des Schlafes vor allem dann, wenn Du Probleme mit dem Abschalten am Abend hast und das Gedankenkarussell Dich wach hält. Für Schlafprobleme, die eine andere Ursache haben, ist die Studienlage noch etwas dünn als dass wir da ebenfalls eine Empfehlung aussprechen würde. Probieren kannst Du es mit CBD natürlich trotzdem.

Hast du schon Erfahrungen mit CBD gemacht? Schreib gerne einen Kommentar unter diesen Artikel.

Wer schreibt hier
Ich bin Fabian. Zusammen mit Joe möchte ich dir rund um das Thema Schlafen helfen. Unser Ziel ist es, den Schlaf von so vielen Menschen wie möglich zu verbessern. Du findest uns auf YouTube unter „Schlafonaut“.
CBD – Cannabinoid bei Schlafproblemen
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare