ProdukttestsDodow Lichtmetronom zum Einschlafen

Was ist Dodow?

Dodow ist eine Einschlafhilfe, die dich, je nach Einstellung des Gerätes, innerhalb von 8 oder 20 Minuten zum Einschlafen bringen soll. Nach Angaben des Herstellers hat das Gerät schon über 60.000 Menschen geholfen, schneller und besser einzuschlafen. Das ist Grund genug, dass wir uns das einmal genauer ansehen sollten.

Dodow Lichtmetronom zum Einschlafen

Wie funktioniert Dodow?

Dodow ist ein im Durchmesser 15 cm großes, rundes Einschlafgerät, das am besten auf dem Nachtschränkchen neben dem Bett positioniert wird.

Anschließend schaltest du das Gerät ganz einfach mit einer Berührung auf dem Touchpad ein. Tippst du 1x auf den Touchscreen, startet der 8-Minuten Modus, 2x Tippen bedeutet 20-Minunten Modus.

Nun startet das Licht-Metronom mit seiner Arbeit, dir beim Einschlafen zu helfen. Dodow produziert ein blaues Licht und projiziert dies an deine Decke. Nun soll das Einschlafgerät dank zweier Effekte wirken:

  1. Du sollst dem blauen Lichtstrahl an der Decke folgen. Die Konzentration deines Gehirns soll damit auf das Licht gelenkt werden. Damit wird verhindert, dass du dich in ein Gedankenkarussell verirrst und vor lauter Gedanken nicht einschlafen kannst. Ich denke, das kennen wir alle, oder?
  2. Das projizierte Licht soll die Atmung beruhigen. Das Einatmen, wenn das Licht größer wird und Ausatmen, wenn das Licht kleiner wird, soll dich entspannen und in eine gute Stimmung zum Einschlafen bringen.

Dieser Prozess dauert nun, je nach deiner Einstellung, 8 oder 20 Minuten. Danach schaltet sich das Gerät von alleine aus und du sollst perfekt vorbereitet sein, um nun sehr zügig einzuschlafen.

So viel zur Theorie. Wie das dann in der praktischen Anwendung aussieht, haben wir uns einmal eine Woche lang angesehen und Dodow getestet.

Keine Sorge: Normalerweise ist Blaues Licht schädlich für schnelles Einschlafen, da es die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmt. Das Blaue Licht von Dodow ist dafür jedoch zu schwach.

Unser Erfahrungsbericht

Wir haben Dodow einmal 7 Tage lang ausprobiert. Dazu muss vorneweg gesagt werden: Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine akuten Einschlafprobleme. Vor lauter Gedanken einmal nicht sofort einschlafen zu können oder gestresst ins Bett hüpfen kennen jedoch auch wir.

Ob Dodow beruhigend und einschlaffördernd wirkt, können wir daher ganz gut bewerten. Ich (Fabian) habe das Einschlafgerät einfach auf meinen Nachttisch gestellt und das Schlafzimmer wie üblich maximal ausgedunkelt. Nun konnte es losgehen.

 

Die erste Nacht 

In den vergangenen Monaten haben wir eher Nahrungsergänzungsmittel zum besseren Einschlafen getestet. Eine auf Entspannung basierende Methode war daher neu. Es ist zunächst etwas ungewohnt gewesen, sich hinzulegen und einem blauen Licht an der Decke zu folgen.

Die Aufgabe an sich klingt ja ziemlich einfach:

Mit dem blauen Lichtkegel einatmen und sobald es schwächer wird, ausatmen. Das Ganze erfordert jedoch durchaus etwas Übung und Konzentration, den Rhythmus einzuhalten. Genau das ist es jedoch, was mich davon abgehalten hat, an etwas Anderes zu denken.

Selbst wenn die Atmung einmal nicht ganz synchron mit dem Lichtkegel ist, so führt die Konzentration auf das Licht definitiv dazu, nicht in ein Gedankenkarussell zu verfallen. Klar: Wenn du unbedingt an etwas Anderes denken möchtest, weil es dich zu so sehr beschäftigt, das kann auch Dodow nicht verhindern. Wenn du dich jedoch nur etwas darauf einlässt, wirst dein Gehirn eher dem Blauen Licht folgen als deinen Gedanken. So war es bei mir.

Der durch das Lichtmetronom vorgegebene Atemrhythmus führt zwangsläufig zu einer ruhigeren Atmung und damit zur Entspannung. Mir persönlich war der Rhythmus einen Ticken zu langsam. Also ich atme einfach nicht so lang ein, wie das Blaue Licht es mir vorgeben möchte. Daher bin ich einige Male etwas aus dem Rhythmus gekommen.

Daneben solltest du meiner Meinung nach nicht zwanghaft probieren, dennoch im Rhythmus zu bleiben. Das führt nur zu Stress und damit kann Dodow nicht wirken. Behalte einfach deinen dann selbst gewählten Rhythmus bei und folge weiter dem blauen Licht, um dein Gehirn vor negativen Gedanken zu bewahren. Das hat bei mir super funktioniert.

Nach 8 Minuten ist das Programm dann vorbei, Dodow schaltet sich automatisch ab. Ich habe mich dann auf meine Lieblings-Schlafposition gedreht und wie üblich versucht, einzuschlafen. Im Vergleich zu meinem üblichen Einschlafprogramm – einfach ins Bett hüpfen, nach dem Buchlesen und Zähneputzen – fühlte ich mich auf jeden Fall entspannter.

Subjektiv gesehen, bin ich anschließend schnell eingeschlafen. Wie lange ich danach tatsächlich noch wach gelegen habe, weiß ich nicht: Gemessen habe ich es nicht. Mit dem Ergebnis war ich jedoch zufrieden und ich bin auch nicht in ein Gedankenkarussell verfallen.

Klar ist aber auch: Wer nach dem Programm unbedingt an unvollendete Aufgaben oder Probleme denken möchte, der tut das. Ich war nach dem Programm von Dodow aber schlicht nicht in der Stimmung dazu, weil ich mich mental vorher darauf eingelassen habe, 8 Minuten dem Licht zu folgen und dann zu schlafen.

Wie so oft beim Einschlafen und Methoden, die dabei helfen sollen: Kopfsache. Du musst dich darauf einlassen (wollen), erzwungene Entspannung geht nicht.


20-Minuten oder 8-Minuten Modus?

Den 20-Minuten-Modus haben wir nicht getestet. Uns persönlich ist das viel zu lang gewesen. Die 8 Minuten waren vollkommen ausreichend, um die Atmung zu beruhigen und uns vor einem Gedankenkarussell zu bewahren. Nach 8 Minuten hatten wir auch ehrlich gesagt Lust, zu schlafen.

Sinn und Zweck von Dodow ist es ja, schneller einzuschlafen. Für uns bedeutet es, schnell eingeschlafen zu sein, wenn wir nach 8 – 10 Minuten schlummern. Viele Menschen liegen jedoch erheblich länger wach und drehen sich von links nach rechts. Bist du regelmäßig froh, wenn du in unter 60 Minuten einschläfst, dann ist der 20-Minuten-Modus für dich natürlich auch ein erheblicher Gewinn.

Wichtige Antworten

  • Die Farbe des Lichts kann nicht verändert werden. Dodow strahlt immer blau.
  • Die Einschlafhilfe funktioniert auch bei hohen Decken. Selbst 4m hohe Decken sollten kein Problem darstellen.
  • Dodow wird mit 3 Batterien betrieben, die im Lieferumfang enthalten sind.
  • Auch wenn du stark kurzsichtig bist, wirkt das Gerät. Die beruhigende, verändernde Größe des blauen Lichts ist auch bei einer hohen Dioptrinzahl erkennbar.
  • Das Gerät wirft „nur“ Licht an die Wand. Ansonsten sind keine Geräusche wahrzunehmen. Das Gerät verändert die Stille im Schlafzimmer also nicht. Es ist lautlos.
  • Dodow ist auch für Seitenschläfer geeignet. Ich bin selbst Seitenschläfer. Wenn es in deinem Zimmer ausreichend dunkel ist, erscheint der Blaue Lichtstrahl auch an den Seitenwänden. Die Atemübung kann daher problemlos angewendet werden. Ich habe mich teilweise jedoch einfach auf den Rücken gelegt und erst nach Ablauf der 8 Minuten auf meine bevorzugte Seitenposition gedreht.

Fazit

Wenn du meinen Erfahrungsbericht gelesen hast, kann mein Fazit nicht anders ausfallen als: Ich kann Dodow nur empfehlen. Wenn du weißt, dass du abends vor allem wegen Stress, negativen Gedanken oder der Angst, wieder nicht einschlafen zu können, nicht einschläfst. Dann kann dir Dodow vielleicht dabei helfen. Warum nur Vielleicht? Nun, vor allem beim Einschlafen ist jeder Mensch sehr individuell und du musst dich wirklich darauf einlassen. Wenn du bereits jetzt weißt, dass solche Entspannungstechniken nichts für dich sind, dann ist das Licht-Metronom nicht das Richtige für dich.

Wenn du Dodow jedoch einmal eine Chance geben möchtest, dann kannst du es für 49 Euro einmal ausprobieren. 

Schreibe uns gerne einen Kommentar unter diesen Artikel, ob du auch schon Erfahrungen mit Dodow gemacht hast. Wir freuen uns immer über Austausch zum Thema Schlafen.

Wer schreibt hier
Ich bin Fabian. Zusammen mit Joe möchte ich dir rund um das Thema Schlafen helfen. Unser Ziel ist es, den Schlaf von so vielen Menschen wie möglich zu verbessern. Du findest uns auf YouTube unter „Schlafonaut“.
Dodow – Lichtmetronom zum Einschlafen
5 (100%) 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare