Millionen Menschen leiden mehrmals unter der Woche unter Müdigkeit am Tag, Tagesmüdigkeit. Daraus folgt ein erhöhtes Bedürfnis, zu schlafen sowie Abgeschlagenheit.

Nicht immer liegt eine Erkrankung oder Schlafstörung dahinter, oft ist auch Stress die Ursache. Das macht es so schwierig zu erkennen, ob die Müdigkeit behandelt werden muss oder nur eine Phase ist.

In diesem Artikel gehen wir auf die Symptome, Ursachen und die Behandlung von Tagesmüdigkeit ein. Oft kann dem schon mit sehr einfachen Tipps vorgebeugt werden.

Wichtig: Tagesmüdigkeit ist von Tagesschläfrigkeit abzugrenzen. Tagesmüdigkeit lässt sich kontrollieren. Tagesschläfrigkeit dagegen führt dazu, dass der Körper von Wachheit in den Schlaf umschaltet und man nichts dagegen tun kann. Sie ist daher erheblich gefährlicher!

Symptome

  • Verminderte Motivation am Tag
  • Innerer Kampf gegen ein erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Schwierigkeiten, bei monotonen Tätigkeiten wach zu bleiben
  • Augen-zu-fallen am Nachmittag oder frühen Abend
  • Oft schwere Augen beim Autofahren

Gefährlich: Viele Symptome werden erst sehr spät mit Tagesmüdigkeit in Verbindung gebracht. Oft glauben Betroffene, dass die Müdigkeit von „normaler“ körperlicher und mentaler Anstrengung kommt.

Test

Ob du an Tagesmüdigkeit leidest, kannst du zunächst daran erkennen, ob einige der eben genannten Symptome auf dich zutreffen. Du kannst jedoch auch folgende Fragen für dich beantworten:

Merke: Je öfter du mit JA antwortest, desto wahrscheinlicher ist es, dass du an Tagesmüdigkeit leidest.

  • Schläfst du öfter beim Fernsehen ein?
  • Schläfst du als Beifahrer oft ein?
  • Würdest du am liebsten oft tagsüber schlafen, wenn es die Umstände (Arbeit, etc.) zulassen würden?
  • Musst du beim „Nachmittagstief“ einschlafen?
  • Schläfst du beim Sitzen ein?

Gründe und Ursachen

Die Ursachen für Tagesmüdigkeit können sehr vielschichtig sein. Grundsätzlich lassen sie sich in 3 Kategorien einteilen:

1. Verhaltensbedingte, selbstverursachte Tagesmüdigkeit 

Schichtarbeit

Schichtarbeit führt zu wechselnden Schlafenszeiten. Diese sind für unseren Körper Gift. Schlafenszeiten, die gegen den natürlichen Rhythmus sind, führen dazu, dass der Körper aus dem Takt gerät. Tagesmüdigkeit lässt sich bei Schichtarbeit leider kaum vermeiden. Die Ursache lässt sich meist nur mit einem Arbeitswechsel bekämpfen.

Wechsel der Zeitzone (Jet Lag)

Wie bei Schichtarbeit, führt auch der Wechsel in eine andere Zeitzone dazu, dass deine innere Uhr aus dem Takt gerät. Zum Glück ist dies nur kurzzeitig. Tagesmüdigkeit ist hier also ein Symptom des Jet Lags und nach wenigen Tagen wieder vorbei.

Schlafmangel

Zu wenig Schlaf ist die naheliegendste Ursache für Müdigkeit am Tag – und auch die am einfachsten zu bekämpfende. Wenn du also dauerhaft am Tag müde bist, solltest du dir die ganz einfache Frage stellen:

Wie viele Stunden habe ich letzte Nacht geschlafen?

Versuche deine Schlafdauer nun einmal für einige Tage um 30 – 60 Minuten (vielleicht auch mehr, wenn du aktuell z. B. nur 4 oder gar 5 Stunden schläfst) zu erhöhen und achte darauf, ob sich die Müdigkeit am Tag verbessert.

Schlechte Schlafhygiene

Eine schlechte Schlafhygiene ist nicht nur für Tagesmüdigkeit, sondern auch viele andere kleinere (Ein-)Schlafprobleme die Ursache. Vor allem die übermäßige Nutzung von blauem Licht aus TV und Smartphone am Abend, sehr später Sport und unregelmäßige Schlafenszeiten sind hier die Übeltäter. Mehr zur Schlafhygiene erfährst du weiter unten im Abschnitt „Behandlung“.

2. Schlafstörung

Zweite mögliche Ursache für die Tagesmüdigkeit kann das Vorliegen einer Schlafstörung sein. Dazu gehören etwa die Insomnie, die Schlafapnoe, das Schnarchen, die Narkolepsie oder das Restless Leg Syndrom. Mit diesen Schlafkrankheiten haben wir uns auf diesem Blog noch nicht vertiefter auseinandergesetzt. Wir sind keine Mediziner und verweisen daher auf deinen Arzt des Vertrauens, solltest du den Verdacht haben, unter einer ernsten Schlafstörung zu leiden oder wenn du bereits unter einer leidest.

3. Ernste (chronische) Erkrankung

Oft ist Tagesmüdigkeit keine eigenständige Krankheit, sondern Begleiterscheinung anderer Krankheiten. Diese müssen nicht zwingend etwas mit Schlafen zu tun haben. Sie schwächen den Körper generell, sodass du dich am Tag schneller und öfter erschöpft und müde fühlst. Dazu gehören etwa Depressionen, Parkinson, Demenz oder Multiple Sklerose.

Behandlung

Ohne ärztliche Behandlung kannst du bereits sehr viel selbst tun, um deine Tagesmüdigkeit in den Griff zu bekommen. Das geht vor allem dann, wenn die Ursache in deinem Verhalten liegt. Ist eine Krankheit die Ursache, kannst du meist nicht sehr viel dagegen tun und solltest auf deinen Arzt hören.

Achte auf eine gute Schlafhygiene

Eine gute Schlafhygiene ist die Basis eines gesunden Schlafes und kann Tagesmüdigkeit sehr gut verhindern. Dazu gehören:

  • Kein Koffein nach 16.00 Uhr
  • Alkohol nicht als Einschlafhilfe benutzen
  • Regelmäßige Schlafenszeiten
  • Letzte große Mahlzeit 3 – 4 Std. vor dem Schlafengehen
  • Das Rauchen einschränken
  • Eine entspannte und ruhige Schlafumgebung
  • Keinen Sport am sehr späten Abend
  • Blaues Licht am Abend meiden

Allgemeine Tipps:

  • Wenn du weißt, wann du müde wirst, solltest du für diesen Zeitraum keine monotonen Tätigkeiten einplanen. Diese erhöhen nur die Gefahr, dass du tatsächlich einschläfst. Plane also Tätigkeiten, die abwechslungsreich sind, dich etwa zu Bewegung zwingen.
  • Nutze einen Powernap. Mit einem kurzen (!) Nickerchen von 15-30 Minuten tankst du wieder Energie und kannst die Tagesmüdigkeit für diesen Moment sehr gut bekämpfen.
  • Koffein. Solange es nicht allzu spät am Tag ist (16.00 Uhr oder später) kannst du die Müdigkeit auch mit Koffein aus Kaffee, Cola und Co. bekämpfen. Koffein hat den Effekt, Müdigkeit zu unterdrücken. Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel über Kaffee und Schlaf.
  • Licht und Düfte. Licht ist der wichtigste Taktgeber für deine innere Uhr und ein sehr effektiver Wachmacher. Wenn dich die Tagesmüdigkeit erfasst, schaue, ob du die Räumlichkeiten mit mehr Licht beleuchten kannst. Auch Düfte wie Zitrone oder andere Lieblingsdüfte sorgen dafür, dass deine Sinne angeregt werden und du damit wacher wirst.

Medikamente

Es gibt auch Medikamente gegen Tagesmüdigkeit. Diese wirken stimulierend auf deinen Körper und werden meist dann eingenommen, wenn du unter einer Krankheit leidest, die als Begleiterscheinung Tagesmüdigkeit hat. Da diese verschreibungspflichtig sind, gehen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf ein.

Fazit

Tagesmüdigkeit ist leider schwierig zu erkennen. Viele Menschen empfinden es mittlerweile als „normal“, am Nachmittag und Abend sehr müde von der Arbeit zu sein. Dennoch sollte man sich auf jeden Fall damit auseinander setzen und sein (Schlaf-) Verhalten analysieren.

Ansonsten kann es nicht nur zu gefährlichem Sekundenschlaf kommen. Dein Körper leidet insgesamt darunter, bereits ab dem Mittag müde zu sein. Das ist definitiv kein normaler Zustand.

Solltest du länger als einen Monat unter extremer Müdigkeit leiden und die oben genannten Tipps zur Schlafhygiene und Schlafumgebung nicht helfen, suche bitte einen Arzt auf.

Wer schreibt hier
Ich bin Fabian. Zusammen mit Joe möchte ich dir rund um das Thema Schlafen helfen. Unser Ziel ist es, den Schlaf von so vielen Menschen wie möglich zu verbessern. Du findest uns auf YouTube unter „Schlafonaut“.
Tagesmüdigkeit
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare