Das Recht auf Schlaf: Eine Kampfschrift für den Schlaf und ein Nachruf auf den Wecker

Über den Autor

Till Roenneberg ist Chronobiologe, kein Schlafforscher. Das macht seine Arbeiten aber nicht minder wichtig für den Schlaf.

Die Chronobiologie beschäftigt sich mit unseren inneren Uhren, die unter anderem für unseren Schlaftyp ursächlich sind und darüber hinaus unglaublich viele wichtige Prozesse im Körper steuern, so auch den Schlaf-Wach-Rhythmus.

Till Roenneberg hat den Begriff des „sozialen Jetlag“ erfunden und ist ein starker Befürworter von gesellschaftlichem Leben gemäß unserem Chronotypen. Daher ist er auch ein Gegner des „an der Uhr drehen“ und befürwortet – zurecht – eine dauerhafte Winterzeit. (Normalzeit).

Vor diesem Buch hat er bereits das Buch „Wie wir ticken“ geschrieben, das sich noch mehr mit der Chronobiologie beschäftigt. In diesem Buch hier ist es noch etwas stärker auf den Schlaf ausgerichtet.

Er forscht und lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität in München gilt in Deutschland als führender Forscher auf dem Gebiet der Chronobiologie.


Worum es in dem Buch geht

Konkret sind folgende Kapitel im Buch enthalten:

  1. Einleitung
  2. Kellergedanken
  3. Vom Bunker ins Welt-Schlaflabor
  4. Norm und Verteilung
  5. Schlaf und Waschmaschinen
  6. Bei den Quilombolas
  7. Netzwerker, Müllmänner und Mechaniker
  8. Der Traum vom Träumen
  9. Langschläfer
  10. Märchen und Propaganda
  11. Nachts sind alle Ärzte grau
  12. Was können wir tun? Was können Sie tun?

Meine vollständige Rezension zum Buch

Die mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Wissenschaft rund um unsere inneren Uhren und die Chronobiologie wird hier eindrucksvoll dargestellt. Herr Roenneberg versucht, diese doch komplexe Wissenschaft auf einfache und bildhafte Weise darzustellen.

Ich musste doch einige Male bei seinen Metaphern schmunzeln, aber sie sind super und helfen beim Verständnis. Vor allem der Wachmaschinen und Boxenstopp-Vergleich.

Manchmal geht ihm doch der Wissenschaftler durch, was einige Laien abschrecken könnte. So etwa im Kapitel „Norm und Verteilung“. Aber dieses Verständnis ist nun einmal notwendig, um die fundamentale Bedeutung der Chronobiologie zu verstehen. Es ist dann nicht die Schuld des Autors, wenn gewisse Sachverhalte nicht so stark vereinfacht werden können, dass sie jeder versteht, weil sie dann eben verzerrt werden.

Herr Roenneberg lebt das Thema. Das merkt man immer dann, wenn er – nur meine Meinung – sprachlich etwas über das Ziel hinaus schießt und von „Propaganda“ und „Diktatur“ spricht. Er begründet dies allerdings super, wie er zu diesen Auffassungen kommt und legt damit dar, wie oft Wissenschaft ignoriert wird und Menschen (Politiker) über Dinge entscheiden, von denen sie offenkundig keine Ahnung haben, was aber Konsequenzen für Millionen Menschen hat. Beispiel: Uhrenumstellung (nicht Zeitumstellung 😉 )

Die Skizzen des Autors finde ich sehr erfrischend. Ich dachte erst: Was soll dieses Gekritzel denn? Warum keine vernünftige Grafik? Aber nein, das passt perfekt. Die Skizzen zeigen auch, wie einfach das Thema Chronobiologie dann doch sein kann und hilft, komplexe Sachverhalte einfach zu begreifen. Klasse!!

Besonders das Kapitel über das Träumen hat mir sehr gefallen. Die Denkweise und aufgestellten Hypothesen und Theorien habe ich so tatsächlich noch nie gelesen und haben mich sehr zum Nachdenken angeregt. Auch, wie Herr Roenneberg scheinbar bestehendes Faktenwissen über das Träumen und Forschungen von Schlafexperten hinterfragt, sollte jeder lesen, den seine Träume interessieren.

Mein größter Aha-Effekt im Buch war die beschriebene Entwicklung der Schlaftypen. Dass es diese extremen Abweichungen zwischen Lerchen und Eulen vor unserer Lichtverschmutzung noch nicht gab.
Am Ende schreibt Herr Roenneberg etwas Bemerkenswertes und Wichtiges:
Als Wissenschaftler, der von der Öffentlichkeit finanziert wird, habe er geradezu die Pflicht, sein Wissen in Bücher zu packen und aufzuklären. Recht hat!!

Dass das Buch nicht für jeden das Richtige ist, nicht jeder alles versteht, vollkommen d’accord. Das ist aber bei jedem Buch so. Wichtig ist hier aber die Botschaft, die hinter dem Buch steht. Denn die ist definitiv das Richtige für jeden.

Daher kann ich es nur unterschreiben, dass dieses Buch vor allem für Journalisten, Mediziner und Co. ist, die die Entscheidungskraft und Möglichkeiten haben, die Botschaft des Wissenschaftlers Herrn Roenneberg und des Buches weiterzutragen!

Für alle, die (noch) mehr zum Thema Schlaf wissen möchten, empfehle ich das wunderbare Buch von Matthew Walker „why we sleep“. Herr Roenneberg ist zwar nicht in allen Teilen derselben Auffassung wie Herr Walker, aber beide verfolgen mit Leidenschaft das gleiche Ziel: Recht auf Schlaf.

Werbung

Wer schreibt hier
Ich bin Fabian. Zusammen mit Joe möchte ich dir rund um das Thema Schlafen helfen. Unser Ziel ist es, den Schlaf von so vielen Menschen wie möglich zu verbessern. Du findest uns auf YouTube unter „Schlafonaut“.
Das Recht auf Schlaf | Till Roenneberg
4 (80%) 3 vote[s]

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare